Studienauftrag Hofbebauung Sempacherstrasse Basel

Bauherrschaft: Stiftung SKB 1809

Ausgangslage:
Der Hofraum im Geviert Sempacher-, Gundeldinger-, Solothurnerstrasse und Winkelriedplatz bietet nach dem Rückbau der bisherigen Hofbebauung die grösste zusammenhängende Hoffreifläche im Gundeli West. Ein Ersatzneubau im bestehenden Blockrand und ein neues Hofgebäude sollen preiswerten neuen Wohnraum schaffen, welcher die grosszügigen Raumverhältnisse für sich und die umliegenden Bauten auslotet.
 
Idee/Konzept
Ein grosszügiger Durchgang im Erdgeschoss des neuen Blockrandgebäudes bildet das Pendant zum bestehenden Hofzugang an der Gundeldingerstrasse. Im Hofraum ruht ein einheitlich gestalteter, räumlich umspülter Solitärbau, dessen Langseiten jeweils durch einen Gebäudeversatz auf die übereckliegenden Hofzugänge reagieren. Die anklingende Zonierung des Hofraums schafft eine adäquate Zugangssituation zum stattlichen Wohnhaus. Dessen selbstbewusstes Äusseres findet im Innern seine Entsprechung in einer grosszügigen Zentralerschliessung, welche als identitätsbildende Geste den ganzen Gebäudekern durchspannt.
 
Umsetzung:
Das neue Blockrandgebäude wird zweispännig organisiert und direkt von der Sempacherstrasse her erschlossen. Der Hauptzugang zum Hofbau erfolgt über einen grosszügigen Durchgang und führt zu einem halböffentlichen Kiesplatz im Hof. Der kennzeichnende Versprung in der Gebäudevolumetrie führt den Besucher zum Haupteingang und in das zentrale Treppenhaus, welches über hofartige Deckenöffnungen stimmungsvoll mit Oblicht versorgt wird. Die grosszügige Erschliessungsanlage bedient pro Geschoss sechs Wohnungen und wird zum nachbarschaftlichen Kommunikationsraum. Von dort aus entwickeln sich die Wohnungen als diagonales Raumkontinuum zu den übereckorientierten Wohnbereichen, wo sich der Blick in die Tiefe des Hofraumes öffnet.