Neubau Pavillon und Teilumgestaltung Park, Wettbewerb St. Johanns-Park Basel

Auftraggeber: Baudepartement Basel-Stadt, Christoph Merian Stiftung, Basel

Ein orthogonaler Stadtgrundriss prägt das St. Johann-Quartier mit der Elsässerstrasse als Hauptschlagader. Schlachthof-Villa und -Mauer sind in dieses Muster eingebunden.

Der Park bildet eine weite Zäsur im kompakten Stadtkörper an der Grenze von Vorstadt und Stadterweiterung. Er bildet das grosse Fenster des Quartiers zum Rhein und erinnert mit seiner arenaartigen Topographie an eine Flusslandschaft. 

Mit der Setzung einer neuen Sitzmauer an der Hangkante wird die räumliche Qualität dieses Ortes präzisiert: Mit einer einfachen Massnahme wird die Weite und Horizontalität als grosszügige Geste erlebbar. 

Der neue Pavillon nimmt das Thema des Villentypus im Stadtpark auf. In respektvoller Distanz tritt er mit seiner qaudratischen Grundfläche und der präzisen Setzung bewusst in einen Dialog mit der Neubarocken Villa aus der Gründerzeit.

Die neue Sitzmauer wird zum verbindenden Sockelelement der beiden Villen. Das Waaghäuschen bildet den östlichen Abschluss.