Städtisches Wohnen im Gundeli, Basel

Ausgeführt 2016
Bauherrschaft: Stiftung Abendrot

Ausgangslage:
In das Mehrfamilienhaus aus der Gründerzeit ist Teil der Blockrandbebauung des ehemaligen Rietschiareals im Gundeli. Das Gebäude wurde durch Aufstockungen, Anbauten und den Einbau von zwei Läden im Erdgeschoss mehrfach stark verändert.

Konzept/Idee:
Eine bestehende Grosswohnung wird in zwei Wohnungen unterteilt. Im Dachgeschoss wird die Wohnfläche durch Einbezug eines Estrichs und von Kniestockflächen moderat vergrössert. Die Nasszellen werden am alten Ort saniert. Die Küchen werden in den jeweils grössten Raum auf der Hofseite verlegt. Die Läden bleiben während den Umbauarbeiten vermietet und erfahren keine Veränderung.

Ausführung/Materialisierung:
Das Bauen wird zur Forschungsprojekt über die Geschichte der baulichen Veränderungen.
Insbesondere die Haustechnik ist komplex, da Heizung, Wasser und Elektrisch stark mit dem Rietschiareal im Hinterhof verbunden sind.
Mit knappen Mitteln werden die Stärken des Altbaus hervorgeholt. Neue Brandschutztüren im Treppenhaus geben diesem einen grosszügigen Charakter. Die neuen Küchen- und Badezimmereinbauten ergänzen die vorhandene Altbaustimmung mit den weitgehend belassenen Wand- Boden und Deckenoberflächen.