WOHNEN
KULTUR
ARBEITEN
ÖFFENTLICHER RAUM
STADTPLANUNG

WETTBEWERBE
WERKVERZEICHNIS

BÜRO
KONTAKT
Haus für Elektronische Künste
Einbau Brauereibar im Unterwerk Volta
Umbau Rietschiareal
Masterplan Universität Freiburg
Innensanierung Berufsfachschule Kohlenberggasse
Sanierung Scuola Elementare Italo-Svizzera
Aktienmühle Basel
Restaurant zur Mägd
Umbau Alte Universität am Rheinsprung
Neubau Zaubertheater St Johanns-Ring
Umnutzung, Sanierung Unterwerk Volta
Künstlerateliers Genossenschaft Grenze
Restaurant l'unique
Restaurant Depot 14
Sporthalle Rankhof







2014
Aussensanierung Scuola Elementare Italo-Svizzera Vogelsangstrasse 12, 4058 Basel

Das Schulhauspavillon aus den frühen 1960er Jahren besteht aus einer Bausubstanz, die nach streng ökonomischen Maßstäben gebaut wurde. Es handelt sich dabei um eine frühe Form von Holzelementbauweise mit Pfosten und verleimten Dachträgern. Die Wände bestehen aus dünn beplankten Lattenrahmen. Das Gebäude hat sich über seine ursprünglich vorgesehene Lebensdauer hinaus über 50 Jahre vom Provisorium zum Providurium etabliert – nicht zuletzt dank einer sehr herzhaft engagierten Schulleitung. Es handelt sich dabei um die zweisprachige Primar- und Tagesschule SEIS sowie das Tagesheim Kindertraumhüüsli KTH.

Ein Ersatzneubau kam aus finanziellen Gründen nicht in Frage, weshalb wir eine komplette Sanierung der Aussenhülle planten und während den Sommerferien in kurzer Bauzeit realisierten. Lediglich die bestehenden Fenster und die Schalung wurden entfernt. Vorfabrizierte Fassadenelemente mit hoher Wärmedämmung und hinterlüfteter Deckleistenschalung und bereits werkseitig eingesetzten Isolierglasfenstern wurden vor die bestehende Struktur montiert - das neue Kleid verstärkt somit gleichzeitig die fragile Struktur. Der Hohlraum zwischen den Dachträgern wurde ausgedämmt. Die Fenster wurden optisch zu einem horizontalen Band zusammengefasst. Die Proportionen und die kompositorische Gliederung der Fassade lässt den Pavillon in einer schlichten Eleganz erscheinen. Die Farbigkeit steht für das lebendige Spiel der Kinder und verleiht dem flachen Bau eine angemessene Präsenz im durchgrünten Zwischenraum der Zeilenbebauung.


Bauherrschaft: Stiftung FOPRAS, www.fopras.ch, www.seisbasel.ch
Holzbau: Husner AG




R_I Rüdisühli Ibach Architekten BSA SIA AG, Alban Rüdisühli Architekt BSA SIA, Christoph Ibach Architekt ETH SIA, Heuberg 16, CH-4051 Basel, +41 61 260 20 90, mail@ri-ag.ch, © 2015