WOHNEN
KULTUR
ARBEITEN
ÖFFENTLICHER RAUM
STADTPLANUNG

WETTBEWERBE
WERKVERZEICHNIS

BÜRO
KONTAKT
Umbau Altstadthaus «Haus zum Erker»
Sanierung Wohnhaus Arnold Böcklin-Str.
Umbau Wohnhaus Eulerstrasse 45
Haus für Elektronische Künste
Wohnbebauung Fürfelderstrasse Riehen
Hofbebauung Wohnungen Riehenring 3
Hofbebauung Sempacherstrasse
Neubau Wohnhaus Grellingen
Neubau Wohnhaus Gempen
Minergiesanierung EFH Römergasse
Sanierung MFH Frenkendorf
Wohnraumerweiterung Sierenzerstrasse
Wohnraumerweiterung Bäumlihofstrasse
Neubau Mehrfamilienhäuser Rheinfelden
Altersheim Jenaz
Siedlung und Freiraum Landhof-Areal
Neubau Einfamilienhaus Richterswil
Umbau Wohnhaus Benkenstrasse
Umbau MFH Gärtnerstrasse
Umbau Altstadthäuser Unterer Heuberg
Neubau Einfamilienhaus Erlen
Umbau Wohnhaus Hirzbrunnenstrasse
Umbau MFH St. Alban-Vorstadt
Umbau Altstadthaus Heuberg
Umbau WG-Haus Gärtnerstrasse









2011
Neubau Wohnhaus In den Reben 32, 4203 Grellingen

Der Ort wird neu interpretiert, indem eine terrassierte Anlage in den ehemaligen Rebhang gelegt wird. Wohnhaus, gedeckter Gang und Carport bilden eine gemeinsame Figur und fassen den Kern des Gartens mit Sitzplatz und Schwimmteich ein. Ausserhalb fliesst die Landschaft ungehindert weiter. Das Wohnhaus ist so positioniert, dass die Sichtbezüge über die Landwirtschaftswiese zur Eggfluh im Nordwesten und in die Tiefe des Seewenertales im Südosten inszeniert werden.

Das Holzhaus reagiert mit einer Splittleveltypologie in drei Ebenen auf die Hangtopografie.
Jedes Level hat einen Individualraum/Schlafzimmer und einen Wohn-, Ess oder Ateloierraum. So werden unterschiedliche Wohnmodelle möglich.

Man betritt das Haus auf dem mittleren Geschoss mit Entrée, Küche-Essraum, Schlafzimmer und Bad. Der Raum öffnet sich unter dem grossen Dach in die obere Etage mit Wohnraum und einem weiteren Schlafzimmer. Auf dem untersten Level liegt das Atelier mit zugeordnetem Schlafzimmer und einem weiteren Bad. Auf eine Unterkellerung wird somit verzichtet; der direkte Bezug aus allen Etagen zum Garten steht im Vordergrund.

Heizung und Warmwasser laufen mittels Erdsonde und Wärmepumpe.
Die Innenwände wurden mit pigmentiertem Kalk abgespachtelt.

Mit dem Haus wird der Tradition der einfachen Land- und Ferienhäuser aus der Anfangszeit der Moderne die Referenz erwiesen (s. Paul Artaria, Verlag für Architektur Erlenbach, 1947).


Holzbau: Husner AG, Frick
Energie- und Haustechnikkonzept: Bauherrschaft



R_I Rüdisühli Ibach Architekten BSA SIA AG, Alban Rüdisühli Architekt BSA SIA, Christoph Ibach Architekt ETH SIA, Heuberg 16, CH-4051 Basel, +41 61 260 20 90, mail@ri-ag.ch, © 2015