WOHNEN
KULTUR
ARBEITEN
ÖFFENTLICHER RAUM
STADTPLANUNG

WETTBEWERBE
WERKVERZEICHNIS

BÜRO
KONTAKT
Umbau Altstadthaus «Haus zum Erker»
Sanierung Wohnhaus Arnold Böcklin-Str.
Umbau Wohnhaus Eulerstrasse 45
Haus für Elektronische Künste
Wohnbebauung Fürfelderstrasse Riehen
Hofbebauung Wohnungen Riehenring 3
Hofbebauung Sempacherstrasse
Neubau Wohnhaus Grellingen
Neubau Wohnhaus Gempen
Minergiesanierung EFH Römergasse
Sanierung MFH Frenkendorf
Wohnraumerweiterung Sierenzerstrasse
Wohnraumerweiterung Bäumlihofstrasse
Neubau Mehrfamilienhäuser Rheinfelden
Altersheim Jenaz
Siedlung und Freiraum Landhof-Areal
Neubau Einfamilienhaus Richterswil
Umbau Wohnhaus Benkenstrasse
Umbau MFH Gärtnerstrasse
Umbau Altstadthäuser Unterer Heuberg
Neubau Einfamilienhaus Erlen
Umbau Wohnhaus Hirzbrunnenstrasse
Umbau MFH St. Alban-Vorstadt
Umbau Altstadthaus Heuberg
Umbau WG-Haus Gärtnerstrasse





2005
Projektwettbewerb Alters- und Pflegeheim Jenaz/GR

Die Parzelle des Neubaus Alters- und Pflegheim Jenaz befindet sich in der prätigauer Talebene an der alten Kantonsstrasse. Der historische Dorfkern von Jenaz erstreckt sich auf einer höher gelegen Rainstufe über das Grundstück des Neubaus hinweg. Im Tal unten entlang der Strasse dehnt sich eine jüngere Bebauungsstruktur aus, die nach der Kanalisierung der Landquart, zusammen mit der Eisenbahnline entstanden. Hier befinden sich die öffentlicheren Gebäude der Gemeinde. Der Neubau Alters- und Pflegheim Jenaz reiht sich in diese Struktur ein und wird zum markantesten Gebäude des Ortes. Zwei mehreckige Gebäudevolumen mit gegeneinander gekippten Dachflächen sind leicht zueinander versetzt zu einem Solitärbau verschmolzen. Die zueinander versetzten Gebäudeflügel ermöglichen es, differenzierte Aussenräume ans Haus heranzuführen. Das Altersheim befindet sich in einer Talebene, die von offenem Wiesland und der Bergrundsicht geprägt ist. Diese Offenheit soll auch in der Umgebung des Neubaus grundsätzlich bestehen bleiben.

Die Wohngruppe als identifikationsstiftende «Grossfamilie» generiert die Struktur des Grundrisses in den Pflegeabteilungen. Die allseitig angeordneten Individualräume gruppieren sich jeweils um die beiden halbprivaten Wohnräume als kommunikative Zentren der beiden Wohngruppen pro Pflegeabteilung. Grosszügige Korridore mit wechselnden Lichteinfällen erschliessen die beiden Wohngruppen. Zwei Lichthöfe lassen zenitales Tageslicht in die beiden Wohnbereiche fallen. Dieser Lichtkörper kann «umwandert» werden. Er dient zugleich als Küchen- und Fernsehmöbel. Die Zimmer sind allseitig angeordnet. Sämtliche Ausblicke und Orientierungen haben ihre spezifischen Qualitäten. Morgensonne, Bergblick, Beobachten des Verkehrs und der Besucher, Abendsonne, Blick an die sanften Hänge mit ihren Wiesen und Wäldern. Die Anordnung ermöglicht eine vielseitige und individuelle Möblierbarkeit. Die «Sitzbrüstung» erlaubt auch den bettlägerigen und rollstuhlfahrenden SeniorInnen den Blick nach unten.


Landschaftsarchitekt: August Künzel, Basel


R_I Rüdisühli Ibach Architekten BSA SIA AG, Alban Rüdisühli Architekt BSA SIA, Christoph Ibach Architekt ETH SIA, Heuberg 16, CH-4051 Basel, +41 61 260 20 90, mail@ri-ag.ch, © 2015