WOHNEN
KULTUR
ARBEITEN
ÖFFENTLICHER RAUM
STADTPLANUNG

WETTBEWERBE
WERKVERZEICHNIS

BÜRO
KONTAKT
Umbau Altstadthaus «Haus zum Erker»
Sanierung Wohnhaus Arnold Böcklin-Str.
Umbau Wohnhaus Eulerstrasse 45
Haus für Elektronische Künste
Wohnbebauung Fürfelderstrasse Riehen
Hofbebauung Wohnungen Riehenring 3
Hofbebauung Sempacherstrasse
Neubau Wohnhaus Grellingen
Neubau Wohnhaus Gempen
Minergiesanierung EFH Römergasse
Sanierung MFH Frenkendorf
Wohnraumerweiterung Sierenzerstrasse
Wohnraumerweiterung Bäumlihofstrasse
Neubau Mehrfamilienhäuser Rheinfelden
Altersheim Jenaz
Siedlung und Freiraum Landhof-Areal
Neubau Einfamilienhaus Richterswil
Umbau Wohnhaus Benkenstrasse
Umbau MFH Gärtnerstrasse
Umbau Altstadthäuser Unterer Heuberg
Neubau Einfamilienhaus Erlen
Umbau Wohnhaus Hirzbrunnenstrasse
Umbau MFH St. Alban-Vorstadt
Umbau Altstadthaus Heuberg
Umbau WG-Haus Gärtnerstrasse







1998
Umbau und Brandsanierung Mehrfamilienhaus Gärtnerstrasse 55 in Basel

Durch einen Dachstockbrand im Juli 1998 werden der Dachstock komplett und das 4.OG teilweise zerstört. Das Löschwasser richtet Schäden bis ins erste Obergeschoss an. Sämtliche Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar. Der Moment für eine umfassende Renovation und Umbau des knapp hundertjährigen Hauses ist gekommen:

Die Gebäude am Wiesenplatz bilden ein heterogenes Konglomerat unterschiedlichster Volumen: die Plattenbauten mit vorgelagertem Ladengebäude, das freistehende Gebäude der BVB und die Blockrandbebauungen. Das markante Eckgebäude Gärtnerstrasse 55 mit seiner ausgeglichenen Gliederung des Volumens und Proportionierung der Fassade (Baujahr 1901) hilft wesentlich mit, dem Wiesenplatz seine Identität zu geben. Der neue feurig erdige Farbanstrich wurde homogen auf Sockel, Gewände, Simsen, Sichtbackstein und Dachhimmel aufgetragen. Durch den ungewöhnlichen Verzicht, einzelne Fassadenelemente farblich hervorzuheben oder abzutönen, tritt die Plastizität der Fassade wieder stark hervor, ohne historisierend zu wirken.

Das Gebäude erhält eine starke Körperhaftigkeit im Blockrand und eine Präsenz mit hoher Integrationskraft am Wiesenplatz. Mit der neuen Interpretation des Daches als hängender Garten mit zurückgesetztem Dachgeschoss mit Naturschieferverkleidung, erhält das Gebäude nun eine neue unaufdringliche «Krone» aufgesetzt. Der bestehende, klare Gebäudekörper wird als Abschluss zum Himmel mit Geländer und Pergola versehen. Diese halten optisch den Dachaufbau mit Terrasse zusammen und vermitteln kubisch zwischen Gebäude und Dachgeschoss. Das Wohngebäude mit dem Kulturbetrieb «Depot 14» im Erd- und Untergeschoss, einem Schuhladen, einem Büro und 8 Wohnungen (von ein bis vier Zimmern) und der gemeinsam genutzten grünen Dachlandschaft steht für eine urbane Lebendigkeit im Klybeck.


Bauherrschaft: Pensionskasse Stiftung Abendrot, www.abendrot.ch


R_I Rüdisühli Ibach Architekten BSA SIA AG, Alban Rüdisühli Architekt BSA SIA, Christoph Ibach Architekt ETH SIA, Heuberg 16, CH-4051 Basel, +41 61 260 20 90, mail@ri-ag.ch, © 2015